Kochbuchrezension / Cookbook review: Die Landküche der Provence von Reinhardt Hess für valentinas-kochbuch.de

Ich hatte das Vergnügen für valentinas-kochbuch.de einige Gerichte aus dem Kochbuch Die Landküche der Provence ‐ Kulinarische Reise durch Südfrankreich von Reinhardt Hess nach zu kochen und das Kochbuch zu rezensieren. Die Landküche der Provence ist 2013 im Kosmos Verlag erschienen und kostet 14,95 €. Fotografiert hat das Buch Manuela Rüther - Köchin, Pâtissière, Fotografin und Food-Bloggerin mit dem besten Blognamen überhaupt: du musst mir unbedingt das rezept dafür geben.

I had the pleasure to test cook some dishes from a German cookbook about the rustic cusine from the Provence (Die Landküche der Provence ‐ Kulinarische Reise durch Südfrankreich) and to review the book itself for the biggest German cook book review website valentinas-kochbuch.de. The book published by German Kosmos Verlag is written by Reinhardt Hess, food photographs are by Manuela Rüther - a chef, pastry chef, photographer and food blogger from Germany.

Kochbuchrezension / Cookbook review: Die Landküche der Provence von Reinhardt Hess für valentinas-kochbuch.de Nachgekocht habe ich den Nizza-Salat, Ratatouille, Junges Gemüse mit Hackfleisch gefüllt und die Zitronentarte mit kandierten Zitronenscheiben, die allerdings nur wenig mit der Zitronentarte auf dem Foto im Buch gemein hatte und auch geschmacklich leider nicht überzeugte. Inzwischen habe ich auch noch die Tintenfische mit Mangold gefüllt nachgekocht und bin ganz begeistert von diesem Rezept...die wird es mit Sicherheit noch öfter bei mir geben. Warum ich das Buch im Laden wahrscheinlich nicht gekauft hätte, aber mit Sicherheit doch noch öfter zur Hand nehmen werde, wie meine Mit-Testerin das Buch beurteilt und wie ich die Rezepte im Detail fand, könnt ihr unter valentinas-kochbuch.de lesen.

I test cooked the Salad Niçoise recipe, a delicious Ratatouille, assorted vegetables filled with minced meat (German recipe can be found here) and the lemon tart recipe - which looked quite different from the tart in the book and, well, was not the best tart I ever tasted... If you understand German you can read the complete review over at valentinas-kochbuch.de.

Kochbuchtest / Landküche der Provence Kochbuchtest / Landküche der Provence
Links: Cover von Die Landküche der Provence, Rechts: Meine Zitronentarte oben und die Zitronentarte im Buch unten
Left: Book cover of Die Landküche der Provence, right: my lemon tart (top) and the lemon tart in the book (bottom)

Pottweck / Osterbrot / German Easter Bread with Raisins

Pottweck mit Rosinen No idea what a Pottweck is? I didn't have either until I stumbled over some old Pottweck baking forms on ebay (which I ended up not buying but should have!) and did some research. I found this Pottweck recipe and it turns out a Pottweck is a yeast bread (very similar to a Hefezopf or a Challah) coming from the region of the Rhineland which is tradionally baked in a pot (hence the name: Pott is German for any kind of pot and Weck means bread or roll). The recipe can easily be adaped...I added raisins, made some minor changes and without realizing I made something you can find at every bakery here right now: German Easter Bread.

Keine Ahnung was ein Pottweck ist? Hatte ich auch nicht, bis ich neulich bei ebay über einige alte Pottweck gestoplert bin (die ich leider nicht gekauft habe!) und im Internet danach gesucht habe. Dabei bin ich auf dieses Pottweck Rezept gestoßen und es hat sich herausgestellt, dass ein Pottweck ein Hefekuchen ist, der traditionell in einem Topf gebacken wird. Daher auch der Name. Das Rezept ist ein Hefekuchen-Grundrezept, das ganz einfach abgewandelt werden kann. Könnte ich mir auch super für ein herzhaftes Hefebrot vorstellen. Ich habe Rosinen dazugegeben, ein paar Kleinigkeiten geändert und erst als es fertig war ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich gerade ein traditionelles Osterbrot gebacken habe.

Pottwecks (yeast-based raisin breads baked in a pot) in the making... Pottweck ready to go in the oven Pottweck after baking Pottweck For baking the Pottwecks you don't have to use pots but you can also regular spring pans or enamel saucepans as I did. Most certainly you can use any other kind of pots, too, but the baking times given in my recipe are for enamel sauce pans or spring pans as I tried only these two.

Natürlich muss man einen Pottweck nicht in einem Topf backen, sondern man kann auch ganz normale Springformen verwenden. Oder emaillierte Stielkasserollen, die ich kurzfristig zu Backformen umfunktioniert habe...bestimmt kann man auch jede andere Art von Topf verwenden, allerdings sind die Backzeiten in meinem Rezept für Springformen oder emaillierte mittelgroße Töpfe, da ich nur diese beiden Varianten getestet habe.

Pottweck / Osterbrot / German Easter Bread with Raisins
Pottweck / Osterbrot / German Easter Bread with Raisins

Pottweck / German Easter Bread with Raisins

makes two or three medium sized loaves (baked in sping pans or enamel saucepans)

600 g (4 1/3 cups) All-purpose Flour (Type 550)
1/3 cube (14 g) Fresh Yeast
280 ml (1 1/4 cups) Buttermilk
60 g Butter
1 Egg
1 tbsp Sugar
1 pinch of Salt

optional
140 g (1 cup) Raisins
2 tbsp Rum, Plum Wine or Hot Water

Plus
1 1/2 tbsp Butter
2 tbsp Sugar
2 tbsp Heavy Cream

1 Put flour into a large bowl or the bowl of your kitchen machine and make a small well in the middle of the flour.

2Warm buttermilk, butter and sugar in a small sauce pan until lukewarm and let sit for several minutes until butter is very soft or melted. Carefully pour about 1/4 of the warm buttermilk mixture in the well. Crumble yeast into the buttermilk, cover bowl with damp kitchen cloth and let sit for 10 to 20 minutes until the buttermilk-yeast mixture begins to bubble.

3Add the egg and salt and knead everthing with your hands or the dough hook of your kitchen machine for about 5 minutes on slow to medium high speed while carefully adding the rest of the buttermilk mixture. The dough is ready when it becomes smooth and comes easily off the bowl by itself. Form dough into a ball, put it back into the bowl and cover with a kitchen towel. Let the dough rise at a warm place until it has doubled its volume. This takes from 30 to 90 minutes depending on your room temperature.

4While the dough rises you can prepare the raisins and the pots for baking. To soak the raisins put them in small bowl and add the rum or plum wine (or hot water if you do not want to use alcohol) and set aside. Grease saucepans or spring pans generously with butter (you don't want a thin butter coat so don't use butter spray) and dust also generously with sugar.

5When the dough is done rising put it on slightly flour-dusted sheet of parchment paper and gently press the dough into a rectangle about 1/2 inch thick. Put 1/4 of the raisins onto the dough and fold over. Press flat out again and repeat until all raisins are folded into the dough. Part dough into two or three parts (according to the number of pans) and form each part into a smooth ball. Place each ball into a pan, cover with damp kitchen towel and let rise for another 30 to 60 minutes until they have doubled their volume again.

6Meanwhile you can preheat your oven at 180° C (355° F). Before placing your easter breads into the oven cut the top of each of them crosswise and brush with heavy cream. Place in oven and bake for 35 to 40 minutes. After baking carefully remove the Pottwecks from pans and let them cool on a baking rack.

Copyright Corinna Haselmayer | kitchenklatsch.com
Pottweck / Osterbrot / German Easter Bread with Raisins
Pottweck before sencond raise / Pottweck after second raise / Pottweck before baking (cut crosswise and brushed with heavy cream) / Pottweck after baking
Pottweck vor dem zweiten Gehenlassen / Pottweck nach dem zweiten Gehenlassen / Pottweck vor dem Backen (eingeschnitten und mit Sahne bestrichen) / Pottweck nach dem Backen


Pottweck / Osterbrot / German Easter Bread with Raisins
Pottweck / Osterbrot / German Easter Bread with Raisins

Pottweck / Osterbrot

ergibt zwei oder drei Osterbrote (gebacken in mittelgroßen Springformen oder emaillierten Stielkasserollen)

600 g (4 1/3 cups) Weizenmehl (Type 550)
1/3 Würfel (14 g) frische Hefe
280 ml (1 1/4 cups) Buttermilch
60 g Butter
1 Ei
1 EL Zucker
1 Prise Salz

optional
140 g (1 cup) Rosinens
2 EL Rum, Pflaumenwein oder heißes Wasser

Zusätzlich
1 1/2 EL Butter
2 EL Zucker
2 El Sahne

1 Mehl in eine große Schüssel oder die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und in der Mitte eine kleine Mulde machen.

2Buttermilch mit Butter und Zucker in einem kleinen Topf handwarm erwärmen und kurz stehen lassen bis die Butter sehr weich oder geschmolzen ist. Vorsichtig ca. 1/4 der warmen Buttermilchmischung in die die Mitte des Mehls geben. Hefe in die Buttermilch krümeln und mit einem feuchten Tuch ca. 10 bis 20 Minuten stehen lassen bis die Buttermilch-Hefe-Mischung anfängt kleine Bläschen zu bilden.

3Ei und Salz zugeben und mit den Händen oder der Rührmaschine für ca. 5 Minuten verkneten während man vorsichtig der Rest der Buttermilch-Mischung zugibt. Der Teig ist fertig, wenn er geschmeidig und glatt ist und sich von selbst von der Rührschüssel löst. Teig zu einem Ballen formen und mit einem feuchten Tuch abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen bis er sein Volumen verdoppelt hat. Je nach Raumtempertatur dauert dies ca. 30 bis 90 Minuten.

4Während der Teig geht die Rosinen in einer kleinen Schüssel mit Rum oder Pflaumenwein (wer keinen Alkohol verwenden möchte, kann hier auch heißes Wasser verwenden) einweichen. Die Springformen oder Emaille-Kasserollen großzügig mit Butter einstreichen und anschließend ebenfalls großzügig mit Zucker bestreuen.

5Den gegangenen Teig auf einem leicht gemehlten Backpapier oder Brett vorsichtig mit den Händen auf ca. 1,5 cm Dicke platt drücken. Ca. 1/4 der Rosinen auf dem Teig verteilen und einschlagen. Den eingeschlagenen Teig wieder plattdrücken und mit Rosinen bestreuen. Diesen Vorgang wiederholen bis alle Rosinen in den Teig eingearbeitet sind. Den Teig in zwei oder drei (je nach Anzahl der Backformen) gleichgroße Stücke teilen und jedes Stück zu einer Kugel formen. Die Teigkugeln in die vorbereiteten Backformen geben und abgedeckt nochmals 30 bis 60 Minuten gehen lassen.

6Ofen auf 180° C (355° F) vorheizen. Vor dem Backen die Osterbrote vorsichtig kreuzweise einschneiden und mit Sahne bestreichen. Auf mittlerer Schiene für 35 bis 40 Minuten bei 180° C backen. Nach dem Backen die Osterbrote aus den Formen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Copyright Corinna Haselmayer | kitchenklatsch.com
Pottweck / Osterbrot / German Easter Bread with Raisins

Chocolate Pretzels / Schokoladen-Brezeln


Noch 36 Stunden bis Heilig Abend und jetzt fange ich an Plätzchenrezepte zu posten...ja, mein Timing ist super...ich weiß! Aber ich wollte mein Lieblings-Plätzchenrezept unbdingt noch vor Weihnachten mit Euch teilen: Schokoladen-Brezeln mit Schokoladenüberzug! Wichtig: mit sehr sehr dicker Schoko-Verzierung! Ich verspreche Euch, alle Schoko-Fans (und selbst die Nicht-Schoko-Fans) werden Euch dafür lieben. Super schokoladig, aber nicht zu süß. Manche Freunde (ohne Namen nennen zu wollen) fragen schon im November nach den Schoko-Brezen, aber die gibt's bei mir immer erst zu Weihnachten als Geschenk.
Wer also morgen noch Zeit und Muße hat und Plätzchen verschenken möchte, hier kommt das Schoko-Brezen-Rezept:

Chocolate Pretzels / Schokoladen-Brezeln

Schokoladen-Brezeln mit Schokoladenüberzug

ergibt ca. 40 Stück

300g Mehl
150g Zucker (oder Puderzucker)
2 EL Vanillezucker
75g Kakaopulver
1 1/2 TL Backpulver*
250g Butter (Zimmertemperatur, aber nicht warm)
1 Ei
1 1/2 EL Rum, kalter Kaffee oder Milch

Zum Verzieren:
250g Zartbitterschokolade oder Kuvertüre
(Wer möchte kann die Plätzchen natürlich auch mit weißer Schokolade verzieren...oder mit weißer und dunkler Schokolade...)


* Ich verwende am liebsten Natron oder Weinsteinbackpulver, da dies nicht hervor schmeckt.
1Alle Zutaten mit den Händen (zügig arbeiten)zu einem glatten Teig verkneten. Wer mit einem Rührgerät oder einer Küchenmaschine arbeitet: alle Zutaten nur so lange auf niedriger Stufe rühren, bis sie sich gut vermengt haben. Anschließend noch kurz mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. 2Teig abdecken oder in Klarsichtfolie einpacken und für ca. 30 Minuten kalt stellen. 3Ofen auf 180° C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier oder einer Silikon-Backmatte auslegen. 4Je Brezel eine ca. die Menge, die auf einen kleinen Esslöffel passt, vom Teig abnehmen, zu einer Kugel formen und anschließend zwischen den Händen rollen. Die ca. 12 cm langen Rollen in Form einer Brezel auf das Blech legen. 5Im vorgeheizten Ofen für ca. 13 Minuten backen. 6Plätzchen vor dem Verzieren vollständig abkühlen lassen. Erkaltete Plätzchen auf Backpapier eng aneinander auslegen. 7Anschließend Schokolade im Wasserbad (oder in der Mikrowelle) langsam schmelzen. Flüssige, etwas abgekühlte Schokolade in einen kleinen Gefrierbeutel geben, an einer Ecke die vorderste Spitze abschneiden (Achtung, es wird nur eine sehr kleine Öffnung benötigt daher wirklich nur die allervorderste Spitze abschneiden!) und die Schokobrezen mit zügigen und gleichmäßigen Bewegungen mit Schokolade verzieren. Je mehr umso besser! Die Schokoladen-Brezeln brauchen eine dicke Schicht Schokoladenglasur! Natürlich können die Schokoladen-Brezeln auch in die flüssige Schokolade getunkt und ganz mit Schokolade überzogen werden.
Rezept von Corinna Haselmayer | kitchenklatsch.com
Chocolate Pretzels / Schokoladen-Brezeln

Christmas Eve is about 36 hours away and I start to post cookie recipes...I know my timing is the worst! But nevertheless I didn't want to miss the chance to share my favorite cookie recipe with you before Christmas: It's Chocolate covered chocolate pretzels! I promise to you every chocolate-aficionado will love you for these! And even those who usually aren't much into chocolate love them! They are super chocolatey without being to sweet! Some friends (without mentioning names) demand these chcolate pretzels already in November but I usually do not give them away before Christmas. So just in case you want to give some cookies away for Christmas and still find time to bake inbetween all the Christmas preparations here's the recipe:
Chocolate Pretzels / Schokoladen-Brezeln

Chocolate Covered Chocolate Pretzels

makes about 40 Pretzels

2 1/2 cups (300g) all-purpose flour
2/3 cup (150g) sugar
2 tbsps vanilla sugar
2/3 cup (75g) cocoa powder
1 1/2 tsp baking soda
2 sticks (250g) butter (at room temperature, but not warm)
1 egg
1 1/2 tbsp rum, cold coffee or milk

For the chocolate drizzle:
9oz (250g) dark chocolate or couverture
(If you like you can of course also cover them with white chocolate...or white and dark chocolate...)


1Mix all ingredients in a large bowl with your hands until you everything is well combined and you have a smooth dough (but work quickly as you don't want the butter getting too warm and soft). If you use an electric mixer: Mix all ingredients on low speed until well combined. Use your hands to make the dough smooth. 2Cover dough and chill for 30 minutes. 3Preheat oven at 355 deg F and prepare two cookie sheets with parchment paper or a non-stick baking mat. 4For each pretzel you need about the amount of dough that fits on a small table spoon. Form a small ball and then roll the dough between the hands. Form approx. 5 inch long dough roll into the shape of a preztel and put on your baking sheet. 5Bake in preheated oven for about 13 minutes. 6Let cookies completely cool off before drizzling with chocolate. Place cold cookies closely spaced on a cookie sheet with parchment paper. 7Melt chocolate slowly over warm water bath (or in your microwave). Let the melted chocolate cool down a bit and pour into a small freezer bag and cut of the tip of one corner (but keep in mind that you want a very small hole so you only need to cut the tiniest tip). Drizzle chocolate with quick but steady moves over the pretzels. The more the better! These cookies need a thick coat of chocolate! Of course you can also dunk the cookies into the chocolate and cover them completely with chocolate.
Recipe by Corinna Haselmayer | kitchenklatsch.com
Chocolate Pretzels / Schokoladen-Brezeln Chocolate Pretzels / Schokoladen-Brezeln Chocolate Pretzels / Schokoladen-Brezeln

Ich wünsche Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und verspreche für 2013 mehr Posts (was ja nicht schwer ist bei 4 Posts in 2012, ha!)

I wish everyone Happy Holidays and promise to post more in 2013 (which shouldn't be too hard considering I posted 4 times in 2012!)

Are you ready for some behind-the-scenes cat action? (If you don't like cats, don't click!)

Beef Bulgogi / Koreanisches Rindfleisch mit Sesam, Paprika und Frühlingszwiebeln

Beef BulgogiBeef Bulgogi
Beef Bulgogi / Koreanisches Rindfleisch mit Sesam, Paprika und Frühlingszwiebeln

OK, ich gebe zu, ich bin ein totaler Anfänger was die Koreanische Küche betrifft. Das erste Mal überhaupt habe ich 2008 in New York Koreanisches Essen probiert. Bei manna kitchen – einem typisch New Yorker Take-out Restaurant. Damals hatte ich U-Dong Thick Noodle Soup with Chicken, eine Hühnersuppe mit dicken Udon-Nudeln. Und S. hatte...wahrscheinlich Beef Bulgogi...leider wissen wir das nicht mehr so genau...lecker war beides auf jeden Fall! (Bis auf das Kimchi, welches vielleicht auch sehr gut war, uns beiden aber nicht geschmeckt hat...)

OK, I admit I'm an absolute beginner when it comes to Korean Food. First time I had Korean Food ever was back in 2008 in New York at manna kitchen - a typical New York take-out restaurant. I had U-Dong Thick Noodle Soup with Chicken and S. did most likely have Beef Bulgogi but honestly we both can't remember exactly...but both dishes were very good. (Besides the Kimchi which was probably very good, too, but we both didn't like it.)

Manna Kitchen, NYC Manna Kitchen, NYCManna Kitchen, NYC
Most likely Beef Bulgogi and U-Dong Thick Noodle Soup with Chicken at Manna Kitchen, New York, 2008

Aber nun zurück zu meinem Beef Bulgogi-ähnlichem Rindfleischgericht. Warum Bulgogi-ähnlich? Weil ich schlicht und einfach (noch) nicht weiß, was ein richtig gutes Beef Bulgogi ausmacht bzw. wie es zubereitet wird. Mein Beef Bulgogi-Rezept basiert auf einem Rezept aus Everyday Food: Great Food Fast von Martha Stewart – mit einigen Änderungen.

But back to my Beef Bulgogi-style dish. Why Bulgogi-style? (Hey! Sexy Lady! - No! Please go away you damn song...but well, isn't PSY from Korea?) Whatever...let's go on. I'm not entirely sure how to make a real Bulgogi or what makes a Bulgogi a really good Beef Bulgogi. My Beef Bulgogi recipe is based from a recipe from Martha Stewart's Everyday Food: Great Food Fast – with some changes. Please click the more-link on the bottom of the page for the English recipe...

Beef Bulgogi

Beef Bulgogi - Koreanisches Rindfleisch mit Sesam, Paprika und Frühlingszwiebeln

Beef Bulgogi wird traditionell gegrillt und nach dem Grillen werden die Fleischstücken in ein Salatblatt gerollt und gegessen. Aber natürlich kann dazu auch Reis serviert werden. Mein Rezept reicht für 2-3 Portionen. Dazu koche ich ca. eine Tasse Reis und reiche einige Blätter Eisbergsalat pro Person.

300 g Rindfleisch (Rib-Eye Steak, Roastbeef, Rinderhüfte oder aber auch Minutensteaks)
1 Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln (oder 1 mittelgroße Zwiebel)
200 g Pilze
1/2 TL Chilifäden

Für die Marinade:
50 ml Sojacauce
1 EL Sesam- oder Pflanzenöl
2 EL Zucker
1 große Knoblauchzehe
1 EL Sesamsamen
1 Msp. Ingwer (frisch oder gemahlen)
1/2 TL Chilipaste oder Hot Sauce

Für die Sauce:
100 ml kaltes Wasser
restliche Marinade
1 gestr. EL Speisestärke
1Alle Zutaten für die Marinade in einer Schüssel verrühren. Soll der Knoblauch mitgegessen werden, Koblauch schälen und fein hacken oder pressen und zur Marinade geben. Soll der Knoblauch nicht mitgegessen werden, den Knoblauch schälen, mit dem flachen Messer platt drücken und im ganzen zur Marinade geben. 2Paprika, Zwiebeln und Pilze putzen und in Streifen schneiden und mit einigen Esslöffeln der Marinade in eine Schüssel geben. 3Fleisch gegen die Faser in sehr dünne Streifen schneiden und zur Marinade geben. Zugedeckt ca. 15 bis 30 Minuten marinieren lassen. 4Während das Fleisch und das Gemüse mariniert Beilagen zubereiten: Reis kochen und/oder Salatblätter vorbereiten. 51 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen und Paprika, Zwiebeln und Pilze für ca. 5 Minuten braten. Aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller zur Seite stellen. Pfanne kurz mit Küchenkrepp reinigen. 6Fleisch aus der Marinade nehmen und etwas abtropfen lassen (Marinade aber aufbewahren!). 2 EL Öl in der Pfanne erhitzen. Fleisch in zwei Portionen sehr scharf, aber kurz (ca. 1-2 Minuten pro Portion) anbraten. 7Wenn das gesamte Fleisch angebraten ist, das beiseite gestellte Fleisch mit Fleischsaft sowie das angebratene Gemüse wieder in die Pfanne geben und auf kleinster Hitze ca. 2 Minuten durchziehen lassen. 8Für die Sauce - wer eine möchte...die Sauce steht nicht im Originalrezept, aber gerade wenn man das Gericht nur mit Reis serviert fehlt einigen die Sauce - die restliche Marinade mit 100 ml kalten Wasser und 1 EL Speisestärke verrühren und in die Pfanne geben. Unter ständigen Rühren auf kleinster Hitze für ca. 1 Minute eindicken lassen. 91/2 TL Chilifäden hacken und untermischen. Vor dem Servieren abschmecken und bei Bedarf noch Ingwer oder Chili bzw. Hot Sauce zugeben. 10Mit Chilifäden garnieren und mit Reis und/oder Salatblättern und je nach Wunsch Kimchi servieren.
Rezept von kitchenklatsch.com

Lebkuchen-Brownies / Gingerbread Brownies


Meine Lebkuchen-Brownies sind kein neues Rezept, habe ich es doch 2010 schon beim solebich.de Adventskalender veröffentlicht. Das Rezept und die Fotos sind sogar noch ein Jahr älter! Den Weg in meinen Blog haben sie aber dennoch bisher nicht gefunden...also wann, wenn nicht jetzt in der Vorweihnachtszeit wäre ein besserer Zeitpunkt um das Rezept endlich hier zu ergänzen. (Obwohl sich das Rezept ja nicht nur für die Vorweihnachtszeit, sondern auch super für nach Weihnachten eignet um Lebkuchenreste zu "verbacken".)


Lebkuchen-Brownies

Für dieses Rezept können alle Arten von Lebkuchen verwendet werden. Am besten schmeckt es jedoch mit Nürnberger Elisenlebkuchen, da diese viele Gewürze, einen sehr hohen Mandel- und Nussanteil und kein oder nur sehr wenig Mehl enthalten und daher viel Geschmack anstatt weiteres Mehl in die Brownies zu bringen.

200g Zartbitterschokolade
100g Butter
120g Zucker
100g Mehl
2 Eier
1 Msp. Natron
1 Prise Salz
1 Elisenlebkuchen (ca. 70g)
2 EL Milch oder kalter Kaffee
1Schokolade und Butter über heißem Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen (bis die Schokoladen-Butter-Masse Zimmertemperatur hat). 2Während die Schokoladen-Butter-Masse abkühlt eine quadratische Backform (ca. 23 cm x 23 cm) einfetten. Wer keine Browniebackform hat, kann auch eine mittlere Springform (Durchmesser ca. 20cm) oder eine kleine Auflaufform verwenden. Ofen auf 190° C vorheizen. 3Lebkuchen kleinhacken. 4Schokoladen-Butter-Masse mit der Milch (oder dem Kaffee) und dem Zucker verrühren. Es ist keine Rührmaschine oder Rührgerät notwendig. Alle Zutaten können von Hand mit einem Kochlöffel verrührt werden. 5Eier unterrühren. 6Mehl, Natron und Salz vermengen, durchsieben und ebenfalls unterrühren. 7 Den kleingehackten Lebkuchen untermengen. 8Teig in die gefettete Backform geben und gleichmäßig verteilen. Bei 190° C ca. 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Es ist keine Garprobe mit einem Zahnstocher notwenig, da die Brownies in der Mitte noch etwas "fudgy" sein sollen. Am besten schmecken die Brownies lauwarm serviert.
Copyright Corinna Haselmayer | kitchenklatsch.com